05.10.2016

Wasserverband gestaltete Wehebach naturnah um

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) hat den Wehebach an den Langerweher Benden unterhalb von Gut Schönthal auf einer Strecke von ca. 400 Metern aufgeweitet. Diese Maßnahme erfolgte im Rahmen der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Diese Richtlinie gibt vor, die Gewässer innerhalb der Europäischen Union wieder in einen „guten ökologischen Zustand“ zu versetzen. Dieses Ziel soll bis 2027 erreicht sein. Die Gewässer wurden nämlich oft menschlichen Nutzungen unterworfen und begradigt und haben so über weite Strecken ihren natürlichen Charakter verloren. Dies führte auch zu einer ökologischen Verarmung der Flüsse und Bäche, weil viele Tier- und Pflanzenarten im und um das Gewässer herum keine Heimat mehr finden konnten.

In den zurückliegenden Jahren wurden an so genannten „berichtspflichtigen Gewässern“ im Zusammenspiel von WVER sowie verschiedener Behörden und Interessenten

am Gewässer wie z. B. der Landwirtschaft oder dem Naturschutz Maßnahmen erarbeitet, deren Umsetzung der Erreichung der Ziele der EG-Wasserrahmenrichtlinie dient. Auch der Wehebach ist ein berichtspflichtiges Gewässer, weil er ein Einzugsgebiet hat, das größer als 10 km² ist.

Bei der erwähnten Maßnahme an den Langerweher Benden wurde der Bach, der hier stark begradigt verlief, am in Fließrichtung gesehen rechten Ufer an elf Stellen bis zu fünf Meter in das Ufer hinein aufgeweitet. Dazu musste eine Steinstickung, die den Wehebach bisher in seinem engen Korsett hielt, entfernt werden. Bereits im Frühjahr waren zur Vorbereitung der Maßnahme Bäume in dem jetzt naturnah umgestalteten Teil des Wehebachs gefällt worden, die entlang des begradigten Bachverlaufs standen und den Bach ebenfalls einzäunten.

Durch die jetzt angelegten Aufweitungen entsteht ein unterschiedliches Strömungsverhalten des Wassers. Anstelle der bisherigen durchgängig schnellen Strömung wurden jetzt auch Ruhebereiche geschaffen, in denen sich Tiere erholen bzw. ansiedeln können, die ansonsten nicht in der Lage sind, sich im Gewässer zu halten. Damit ist zugleich eine Initialzündung zu einer eigendynamischen Gewässerentwicklung gegeben, da der Bach jetzt innerhalb der gesetzten Grenzen etwa auch seinen Lauf eigenständig verlagern kann. Ein positiver Nebeneffekt ist zudem, dass durch die aufgeweiteten Flächen mehr Rückhalteraum geschaffen wird, in die sich im Hochwasserfall Wasser einstauen kann.

20161005 Wasserverband gestaltete Wehebach naturnah um

Aufweitung des Wehebachs an den Langerwehe Benden unterhalb von Gut Schönthal