22. September 2018: Tag der offenen Tür an der Oleftalsperre

Die 1959 in Betrieb genommene Oleftalsperre in Hellenthal reguliert den Abfluss der Olef zum Schutz des Unterlaufs und sammelt Rohwasser für gewerbliche Zwecke, aber vor allen Dingen auch für die Trinkwasserproduktion in einem Wasserwerk direkt unterhalb der Mauer. Die Mauer wird vom Wasserverband Eifel-Rur, das Trinkwasserwerk vom Wasserverband Oleftal betrieben.
Die Mauer ist architektonisch interessant, weil sie aus so genannten Hohlzellenpfeilern besteht, einer ganz seltenen Bauart.

Beim Tag der offenen Tür kann das imposante Innere der Talsperre zwischen 10 Uhr und 18 Uhr bei fortlaufend angebotenen Führungen ohne vorherige Anmeldung besichtigt werden. Diese starten am Fuß der Staumauer.
Außerdem gibt es auf dem Vorplatz der Talsperre in einem Infozelt viele Informationen zu den vielfältigen wasserwirtschaftlichen Tätigkeiten des Wasserverbands.

Ebenso kann das Wasserwerk des Wasserverbands Oleftal besichtigt werden. Hier gibt es jedoch feste Führungszeiten und eine Gruppenbegrenzug von je 25 Teilnehmer. Die Führungen im Wasserwerk sind anders als die Führungen durch die Oleftalsperre anmeldepflichtig!

Die Führungen im Wasserwerk sind um 10 Uhr, um 12 Uhr  und um 14 Uhr (ALLE GRUPPEN SIND AUSGEBUCHT).

Ein weiterer Höhepunkt ist die Greifvogelschau der Greifvogelstation Hellenthal. Um 12 Uhr und um 15:30 Uhr werden von der Mauerkrone der Oleftalsperre Greifvögel freigelassen, die dann im kreisenden Flug zu ihren Falknern am Fuß der Staumauer herabfliegen.

Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe der Staumauer vorhanden. Der Verband weist darauf hin, dass es im Innern der Staumauer unabhängig von der Außentemperatur immer recht kühl ist. Bitte halten Sie entsprechende Kleidung wir etwa eine wärmende Jacke vor!

Kommen Sie zum Tag der offenen Tür und lernen Sie die Staumauer von innen und von außen kennen!

Anfahrt zur Oleftalsperre

Pressemitteilung

Objekt 54 7Oleftalsperre vkl

Die Staumauer der Oleftalsperre in Hellenthal