16.08.2017:

Sicherungsarbeiten am Hochwasserschutzdamm in Kirchberg

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) führt ab dem 17.08.2017 Arbeiten zur Sicherung des Hochwasserschutzdammes in Jülich-Kirchberg durch. Hierzu wird auf einer Länge von ca. 70 m eine massive Steinschüttung in die Uferböschung eingebracht. Hierbei wird auch ein Teil der am gegenüberliegenden Ufer vorhandenen Sedimentbank aufgenommen und zur Auffüllung der Hohlräume der Steinschüttung verwendet. Es werden ca. neunhundert Tonnen Wasserbausteine eingebaut.

Die Steine werden über die innerstädtische Straße „Zur Inde“ zur Einbaustelle transportiert. Die Andienung der Baustelle über die Schophovener Straße würde im weiteren Verlauf entlang des Indeufers über eine Länge von ca.1000 m durch das FFH-Naturschutzgebiet und dort zu einer nicht tolerablen Beeinträchtigung führen.

Zur Schonung der Zufahrtswege erfolgt der Transport durch Traktorengespanne.  Diese Fahrzeuge erzeugen im Vergleich zu anderen Transportfahrzeugen erheblich geringere Bodendrücke. Wegen der Breite dieser Fahrzeuge ist es erforderlich, dass für die Dauer der Transporte bis voraussichtlich Freitag, 01.09.2017, in der Straße „Zur Inde“ keine Fahrzeuge parken.
Im unmittelbaren Baustellenbereich wird die Nutzung der Dammkrone als Wanderweg während der Maßnahme nicht möglich sein. Außerhalb der üblichen Arbeitszeiten ist eine kleinräumige Umgehung der Baustelle möglich.
Der WVER bittet um Verständnis für die dringend erforderliche Sicherungsmaßnahme.