14.12.2017:

Verdiente Jubilare und Ruheständler der Wasserwirtschaft geehrt

Zum Jahresende ehrte der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) auf Schloss Burgau in Düren seine Jubilare und verabschiedete langgediente Mitarbeiter in den Ruhestand. Unter des Ruheständlern befanden sich auch Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk aus Kall, der die Geschicke des Verbands fast 17 Jahre lenkte, sowie die Gleichstellungsbeauftrage Ingrid Kuhn (Raeren) und der langjährige Vorsitzende des Personalrates Wolfgang Goebbels (Herzogenrath).

„Alles, was den Verband ausmacht, ist das Ergebnis des gemeinsamen Handelns unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - also von Ihnen“, rief Vorstand Dr.-Ing. Joachim Reichert den Teilnehmern der Feierstunde zu. Deswegen gelte sein Dank in erster Linie der unermüdlichen Einsatzbereitschaft, der Tatkraft, den Ideen und dem dauernden Einstehen der zu Ehrenden für die Interessen des Verbandes und der Menschen, die von einer funktionierenden Wasserwirtschaft in der Region vielfältig profitierten.


In den Ruhestand wurden neben den drei oben Genannten noch Helmut Abels (Niederzier), Bärbel Bausch (Langerwehe), Ingrid Bendels (Düren), Heinz Deußen (Heinsberg), Franz-Peter Froesch (Baesweiler), Gerhard Hentrich (Hürtgenwald), Arno Hürtgen (Düren), Helga Janke-Offermann (Monschau), Matthias Jerusalem (Würselen), Richard Klose (Aachen), Monika Marks (Düren), Hermann-Josef Platzbecker (Geilenkirchen), Herbert Polczyk (Aachen), Margret Quarten (Aachen), Günter Sistemich (Alsdorf), Frauke Strube (Wassenberg) und Hubert Szalai (Baesweiler) verabschiedet.


25 Jahre im Dienste der Wasserwirtschaft sind Gerlinde Bischofs (Niederzier), Jürgen Borg (Heinsberg), Rolf Friedrichs (Schinveld), Hans-Joachim Fries (Alsdorf), Arnold Gabler (Aldenhoven), Jürgen Gartner (Aachen), Walter Giera (Aachen), Norbert Gröning (Eschweiler), Norbert Heinen (Hürtgenwald), Gerhard Josef-Kochs (Alsdorf), Willi Lemmens (Geilenkirchen), Thomas Lieben (Heinsberg), Hans-Josef Lowis (Heinsberg), Silke Niessen (Eschweiler), Dietmar Nießen (Simmerath), Helmut Rinkens (Alsdorf), Frank Schiffer (Eschweiler), Michael Schleuter (Düren) und Sascha Schnölzer (Roetgen).


Auf eine 40jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst können Friedhelm Axmacher (Schleiden), Franz Kläs (Hauset), Paul Lindner (Würselen) und Jörg Schminke (Würselen) zurückblicken.


Der Wasserverband Eifel-Rur reinigt im deutschen Einzugsgebiet der Rur von der Nordeifel bis ins Heinsberger Land und von Aachen bis Düren das anfallende häusliche sowie industrielle Abwasser in 44 Kläranlagen. Im Zusammenhang mit der Abwasserreinigung betreut er zudem ca. 800 Sonderbauwerke wie Regenrückhaltebecken und Pumpstationen. Ebenso unterhält er 1.900 Kilometer Gewässerstrecken und erfüllt die Aufgabe des Hochwasserschutzes an seinen Fließgewässern. Der WVER betreibt ferner in der Nordeifel sechs Talsperren und stützt mit seinen Wasservorräten die Trinkwasseraufbereitung in der Region und stellt die Brauchwasserversorgung von Wasser nutzenden Industrie- und Gewerbebetrieben sicher. Der Verband hat seinen Sitz in Düren und ca. 600 Beschäftigte. Das Verbandsgebiet umfasst eine Fläche von 2.087 km², darin leben ca. 1,1 Mio. Menschen.

20171214 Verdiente Jubilare und Ruheständler

Die Jubilare und Ruheständler des Jahres 2017 zusammen mit dem Vorstand im Winkelsaal von Schloss Burgau (Düren)