Sorry, your browser does not support inline SVG.

Gehölzpflegearbeiten im Hochwasserrückhaltebecken Gressenich

Der Wasserverband Eifel-Rur wird in der nächsten Woche Gehölzpflegearbeiten im Hochwasserrückhaltebecken „Gressenich“ durchführen. Dieses Becken sichert im Zusammenspiel mit den Becken „Diepenlinchenbach“ und „Eifelstraße“ den Hochwasserschutz am Unterlauf des Omerbachs bis zu seiner Mündung in die Inde. Besonders der Stadtteil Eschweiler-Nothberg wird im Zusammenspiel der drei Becken geschützt.

Der Schwerpunkt der Maßnahmen bezieht sich auf einen ca. 10 Meter breiten Streifen parallel zum Dammbauwerk, in dem Strauchwerk und kleine Bäume entfernt werden. Diese sind sehr nahe an das Absperrbauwerk herangewachsen. Ebenso sind im Becken vermehrt Aktivitäten von Bibern zu beobachten. Diese haben inzwischen Biberdämme bis an den Beckendamm errichtet. Dadurch wird Wasser dauerhaft aufgestaut, was zu Staunässe führen kann. Diese kann am Absperrbauwerk selbst dessen Stabilität gefährden. Den Bibern steht im Becken weiterhin Lebensraum zur Verfügung. Gerade die Gehölzentfernung am Damm wird aber dazu führen, dass den Tieren hier kein „Baumaterial“ mehr zur Verfügung steht und sie in die hinteren Beckenbereichen ausweichen.

Die Arbeiten sind mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Die Untere Wasserbehörde und die Untere Naturschutzbehörde der Städteregion Aachen haben die Erlaubnis zur Entnahme der Gehölze erteilt.

Dichter Gehölzbewuchs reicht bis an den Damm des Hochwasserrückhaltebeckens Gressenich heran.

Diebstahl von Zaunelementen am Hochwasserrückhaltebecken Wiesenbach

Oberhalb der Ortslage Drove (Gemeinde Kreuzau) liegt an der L 249 das Hochwasserrückhaltebecken Wiesenbach. Dieses Becken wurde im Jahr 2013 vom Wasserverband Eifel-Rur (WVER) in Betrieb genommen. Es verbessert den Hochwasserschutz für Drove, Niederdrove und Kreuzau. Das Becken hat ein Fassungsvermögen von 10.500 Kubikmetern. Es wurde bei der Fertigstellung eingezäunt, um ein Betreten zu verhindern. Das Becken kann sich bei einem Starkregen sehr schnell füllen. Dadurch entsteht eine Lebensgefahr für eventuell im Becken befindliche Personen, etwa spielende Kinder.

Der Wasserverband musste bei seinen regelmäßigen Kontrollen jetzt feststellen, dass entlang eines Feldwegs entlang des Beckens insgesamt 16 Zaunelemente zwischen den Zaunpfählen herausgebrochen und entwendet wurden. Es ist davon auszugehen, dass es sich hier um einen gezielten Metalldiebstahl handelt. Die Zaunelemente müssen mit einem entsprechend großen Fahrzeug abtransportiert worden sein. An dem Feldweg konnten die Täter ihr Werk relativ ungestört verrichten. Der Verband hat den Diebstahl zur Anzeige gebracht.

Diebstähle dieser Art führen immer wieder dazu, dass Sicherungsvorrichtungen beschädigt werden und im schlimmsten Fall auch die Funktionsfähigkeit von Anlagen beeinträchtigt wird. Der WVER betont, dass es sich hierbei um Straftaten handelt, die von ihm zur Anzeige gebracht werden. Er bittet auch die Bevölkerung um Mithilfe. Verdächtige Vorgänge an wasserwirtschaftlichen Bauwerken sollten dem Verband oder der Polizei mitgeteilt werden. Nur gesicherte und intakte Anlagen können ihre Aufgaben zum Wohl der Allgemeinheit erfüllen.

Zaunpfähle, zwischen denen die Zaunelemente entwendet wurden