Sorry, your browser does not support inline SVG.

Damit Leben im Fluss bleibt.

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) ist verantwortlich für die Lebensgrundlage der Region: unsere Gewässer. Diese versorgen Menschen mit Trinkwasser und die Wirtschaft mit Wasser für die Produktion. Als Lebensraum für Pflanzen und Tiere spielen unsere Gewässer eine zentrale Rolle beim Erhalt der biologischen Vielfalt. Gleichzeitig dienen sie der Erholung und dem Tourismus. Der WVER sorgt dafür, Schutz und Nutzung der Gewässer in Einklang zu bringen. Unser Anspruch: Attraktive Flusslandschaften mit intaktem Wasserkreislauf schaffen und erhalten – stets unter Wahrung der Interessen von Anwohnern und Wirtschaft. So gestalten wir mit großem Engagement und Verantwortungsbewusstsein die Lebenswelt der Bürgerinnen und Bürger unserer Region.

Mensch und Natur verpflichtet

Zum Hochwasserschutz und zur Bereitstellung von Rohwasser zur Trinkwasseraufbereitung betreibt der WVER sechs große Stauseen in der Nordeifel. Die Abwässer in der Region der Rur und ihrer Zuflüsse reinigen wir in insgesamt 43 Kläranlagen. Das 2.087 Quadratkilometer große Verbandsgebiet reicht von der Nordeifel bis zur deutsch-niederländischen Grenze bei Roermond und erstreckt sich von Deutschlands westlichstem Zipfel, der Stadt Aachen, bis nach Düren. Über 600 MitarbeiterInnen aus den Bereichen Technik, Umwelt und Verwaltung sind für 1,1 Millionen Menschen rund um die Uhr im Einsatz.

Experten mit gesetzlichem Auftrag

Den Grundstein für den hochspezialisierten Wasserverband legte 1990 der Landtag Nordrhein-Westfalen mit dem Eifel-Rur-Verbandsgesetz: in der Folge löste der WVER eine Vielzahl kleiner, kommunaler Verbände zugunsten wirtschaftlicher und fachlicher Synergieeffekte ab. Als „Fluss-Manager“ verantwortlich für das gesamte Einzugsgebiet der Rur, haben wir mit unserer überregionalen Ausrichtung stets das große Ganze im Blick. Selbstverständliche Basis unserer Arbeit sind neben dem wirtschaftlichen Handeln und einer nachhaltigen, ökologischen Ausrichtung auch die stete technische Innovation.