Sorry, your browser does not support inline SVG.

WVER: Rentner verabschiedet, Jubilare geehrt

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) ehrte jetzt an seinem Stammsitz in Düren seine Jubilar*innen und verabschiedete lang gediente Mitarbeiter*innen in den Ruhestand. „Nachdem wir im letzten Jahr wegen der Pandemie auf eine Feierstunde verzichten mussten, freut es mich umso mehr, dass wir nun zwei Jahrgänge begrüßen können,“ betonte Verbandsvorstand Dr. Joachim Reichert. Die zurückliegenden Ereignisse hätten gezeigt, dass die Wasserwirtschaft im Dienst der Menschen ständig optimiert und weiterentwickelt werden müsse. Und: „Sie haben durch Ihren jahrelangen Einsatz dazu beigetragen, dass der Verband seine Ziele erreicht.“ Die vieljährigen Dienstjubiläen machten zudem deutlich, dass die Mitarbeiter*innen den Verband als Arbeitgeber schätzten und ihm treu blieben.

Für 25 Jahre beim Verband wurden im Rahmen der Feier Horst Cvar (Alsdorf), Bernd Krauthausen (Würselen), Michaela Niesen (Hürtgenwald), Bernd Rey (Eschweiler)und Kurt Strücker (Geilenkirchen) geehrt. Für 40jährige Zugehörigkeit zum WVER oder seinen Vorgängern wurden Rolf Jörres (Stolberg) und Günter Sistemich (Alsdorf) ausgezeichnet.

Für 40jährige Zugehörigkeit zum WVER oder seinen Vorgängern wurden Rolf Jörres (Stolberg) und Günter Sistemich (Alsdorf) ausgezeichnet.

In den wohlverdienten Ruhestand wurden Rita Boddenberg (Aachen), Heinrich Karst (Monschau), Rainer Kleinfeld (Herzogenrath), Renate Knepperges (Düren), Gerhard Kochs (Alsdorf), Werner Kochs (Heinsberg), Wolfgang Kummer (Alsdorf), Detlef Peikert (Aachen) und Josef Wenzel (Niederzier) verabschiedet.

Rentner und Jubilare des Wasserverbands Eifel-Rur anlässlich einer Feierstunde am Stammsitz des Verbands in Düren

Ehrungen der Pensionäre und Jubilare beim Wasserverband Eifel-Rur

Zum Jahresanfang ehrte der Wasserverband Eifel-Rur seine Jubilare und Ruheständler des vergangenen Jahres. Verbandsvorstand Dr. Joachim Reichert begrüßte hierzu die betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren LebenspartnerInnen zu einer Feierstunde im Winkelsaal des Schlosses Burgau in Düren. Ausdrücklich dankte er ihnen für ihren Einsatz, der die Voraussetzung für eine funktionierende Wasserwirtschaft sei. „Sichere und natürliche Verhältnisse an unseren Gewässern sind grundlegende Elemente der Lebensqualität der Menschen im Einzugsgebiet der Rur“, so Dr. Reichert. Auch in Zukunft sei man als Verband auf ein Zusammenspiel erfahrener Kolleginnen und Kollegen mit der neuen Generation der Beschäftigten angewiesen, um die verantwortungsvollen Tätigkeiten rund um das Wasser in der Region erfolgreich fortsetzen zu können.

Für 25 Jahre im Dienste der Wasserwirtschaft wurden Ludwig Braun (Aachen), Bernd Buchholz (Stolberg), Richard Cremer (Eschweiler), Jens Düvel (Langerwehe), Peter Falter (Köln), Christoph Findeklee (Nideggen), Rene Gladbach (Vettweiß), Andreas Günter (Erkelenz), Guido Hanka (Jülich), Andreas Hübner (Roetgen), Kerstin Kabinski (Roetgen), Siegfried Lobs (Alsdorf), Erfried Lorenz (Wegberg), Dieter Macherey (Düren), Manfred Nentwig (Hückelhoven), Josef Schlebusch (Heinsberg), Ralf Schneider (Düren), Franz Worm (Alsdorf) und Uwe Ziegner (Aldenhoven) geehrt.

Bereits 40 Jahre verrichten Rita Boddenberg (Aachen), Horst Gründer (Aachen), Bernd Hüpgen (Schleiden) und Heinrich Karst (Monschau) ihren Dienst.

In den verdienten Ruhestand wurden Franz-Konrad Hamacher (Niederzier), Hubert Jöris (Heinsberg), Hermann Rible (Hückelhoven), Uwe Rüdrich (Übach-Palenberg), Ludwig Spiertz (Geilenkirchen) und der bisherige Ständige Vertreter des Vorstands, Robert Steegmans (Kerkrade) verabschiedet.

Der Wasserverband Eifel-Rur reinigt im deutschen Einzugsgebiet der Rur von der Nordeifel bis ins Heinsberger Land und von Aachen bis Düren das anfallende häusliche sowie industrielles Abwasser in 43 Kläranlagen. Dabei handelt es sich um eine Gesamtabwassermenge von im Schnitt zwischen 125 – 130 Mio. Kubikmeter. Im Zusammenhang mit der Abwasserreinigung betreut er zudem ca. 800 Sonderbauwerke wie Regenrückhaltebecken und Pumpstationen. Ebenso unterhält er 1.900 Kilometer Gewässerstrecken und erfüllt Aufgaben des Hochwasserschutzes an Fließgewässern. Dazu verfügt er unter anderem über 53 Hochwasserrückhaltebecken. Außerdem betreibt er in der Nordeifel sechs Talsperren mit einem Gesamtstauvolumen von ca. 300 Mio. Kubikmetern, stützt mit seinen Wasservorräten die Trinkwasseraufbereitung in der Region und stellt die Brauchwasserversorgung von Wasser nutzenden Industrie- und Gewerbebetrieben sicher. Der Verband hat seinen Sitz in Düren und ca. 620 Beschäftigte. Das Verbandsgebiet umfasst eine Fläche von 2.087 km², darin leben ca. 1,1 Mio. Menschen.

Jubilare und Ruheständler des WVER zusammen mit dem Vorstand bei der Ehrung auf Schloss Burgau in Düren