Sorry, your browser does not support inline SVG.

„Wasserdialog“ des WVER zum Tag des Wassers

Seit 1993 ist er fester Bestandteil des Jahreskalenders: Am 22. März findet wieder der „Internationale Tag des Wassers“ statt. Er soll die Aufmerksamkeit auf das für uns alle überlebenswichtige Element lenken. Der diesjährige Tag des Wassers steht unter dem Leitspruch „Der Wert des Wassers.“

„Gerade die drei letzten Trockensommer haben uns den Wert des Wassers noch einmal vor Augen geführt“, betont Dr. Joachim Reichert, Vorstand des Wasserverbands Eifel-Rur (WVER). Deswegen habe der Verband sich entschlossen, am 22. März im Rahmen seiner Reihe „Wasserdialog“ eine Informationsveranstaltung rund um die Zukunft des Wassers und des Trinkwassers in unserer Region anzubieten. Diese wird in Zusammenarbeit mit der Wassergewinnungs- und -aufbereitungsgesellschaft Nordeifel mbH (WAG) durchgeführt. Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen wird der Wasserdialog erstmals digital stattfinden und um 19 Uhr beginnen. Die Dialogveranstaltung steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen.

Vorgesehen sind zwei Vorträge zum Thema. Dr. Christof Homann, Leiter der Hydrologie beim WVER, wird zum Thema „Talsperrenbewirtschaftung der Zukunft“ berichten. Dabei geht es nicht zuletzt auch um die Herausforderungen, die der Klimawandel für die Stauanlagen darstellt. Den zweiten Vortrag wird unter dem Titel „Die Bedeutung der Eifeltalsperren für die Trinkwasserversorgung im Raum Aachen“ Walter Dautzenberg, technischer Geschäftsführer der Wassergewinnungs- und -aufbereitungsgesellschaft Nordeifel mbH (WAG), halten. Dabei geht er unter anderem der Frage nach, wie das Talsperrenverbundsystem der Eifel geschützt wird, um die Trinkwasserversorgung des Raumes Aachen sicherzustellen. Die WAG – ein Tochterunternehmen der STAWAG AG und der Enwor GmbH- betreibt u. a. das Trinkwasserwerk an der Dreilägerbachtalsperre in Roetgen.

Im Anschluss wird es eine Podiumsdiskussion geben, an der neben den Referenten auch der WVER-Vorstand sowie der Gewässer-Dezernent des Verbands, Dr. Gerd Demny, teilnehmen werden. Hier werden auch Fragen der interessierten Gäste beantwortet.

Zur Veranstaltung, die kostenfrei ist, kann man sich anmelden über www.wver-live.de. Der Wasserverband freut sich auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu diesem überaus wichtigen Thema.

Die Rurtalsperre Schwammenauel ist das Herzstück der Talsperrenlandschaft in der Nordeifel.

erhöhte talsperrenabgabe von 40 kubikmetern wird beibehalten

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) teilt mit, dass er die bisherige erhöhte Abgabe aus dem Talsperrensystem ab dem Staubecken Heimbach von 40 Kubikmeter pro Sekunde bis auf weiteres beibehalten wird. Die Niederschläge der letzten Tage haben die Pegelstände in den Stauseen weiter ansteigen lassen. Bis Donnerstagnachmittag ist zudem mit weiteren Regelfällen von bis zu 10 Millimetern zu rechnen. In den darauf folgenden, trockeneren Tagen werden die Wasserstände voraussichtlich wieder absinken. Deshalb erwartet der Verband nicht, dass er die jetzige Abgabe auf die maximale Abgabe von 60 Kubikmetern pro Sekunde erhöhen muss.

Die erhöhte Abgabe dient dem Freihalten bzw. der Bewirtschaftung der so genannten Hochwasser-Rückhalteräume, mit denen Wassermengen bei massiven Zuflüssen aufgefangen werden können, um die Unterläufe vor Hochwasser zu schützen. Die Urfttalsperre und auch die Oleftalsperre sind zurzeit leicht in ihre Rückhalteräume eingestaut. Die Rurtalsperre Schwammenauel bewegt sich genau an der Grenze.

Der WVER weist darauf hin, dass durch die erhöhte Abgabe, weitere Zuflüsse aus dem Einzugsgebiet und die Niederschläge die Grundwasserstände in Rurnähe in den nächsten Tagen nicht wesentlich zurückgehen werden.

Erfreulich ist die Entwicklung an der Wehebachtalsperre. Diese ist erstmals seit vier Jahren wieder über dem langjährigen Mittelwert für den Vergleichszeitraum gefüllt.

Für den weiteren Jahresverlauf hält der Wasserverband fest, dass die Stauinhalte mehr als ausreichend sind, um die Versorgungsaufgaben zugunsten der Trinkwasseraufbereitung und der gewerblichen Wassernutzungen zu erfüllen. Der hohe Wasserstand im Rursee dürfte zudem für die Segler angesichts der bevorstehenden Segelsaison eine willkommene Ausgangsbasis darstellen.


Abgabe aus den Talsperren Erhöht

Der Wasserverband Eifel-Rur hat gestern seine Abgabe aus dem Talsperrensystem der Eifel ab dem Staubecken Heimbach betriebsplanmäßig auf 40 Kubikmeter / sec. erhöht. Aufgrund der ergiebigen Regenfälle der letzten Wochen war den Talsperren viel Wasser zugeflossen, sodass die Erhöhung der Abgabe zum Schutz der freizuhaltenden Hochwasserrückhalteräume notwendig wurde. Die Abgabe wird voraussichtlich bis mindestens in die nächste Woche andauern.

Die überdurchschnittlich hohen Füllstände der Talsperren bedeuten auch, dass der Verband für einen eventuell kommenden Trockensommer in seinen Versorgungsaufgaben gut gerüstet ist. Selbst die Wehebachtalsperre, die in den letzten Jahren geringe Füllstände aufwies, ist zurzeit mit 13 Mio. Kubikmetern Inhalt zu mehr als der Hälfte gefüllt.